Startseite > TG-Service > Fachliches > Weiherbelüftung

Druckansicht

Letzte Änderung:


Login

Weiherbelüftung

 Der Sauerstoffgehalt des Teichwassers ist im Wesentlichen von der Wassertemperatur abhängig.
 Mit  steigenden Wassertemperaturen sinkt der Sauerstoffgehalt im Wasser.

   

Der niedrigste Sauerstoffgehalt in einem Gewässer ist morgens ca. 1 Stunde nach Sonnenaufgang. In dieser Zeit kann es im Sommer nach einem Gewitter und bei niedrigem Wasserstand im Karpfenteich zu Sauerstoffmangel kommen. Deshalb sollten die Karpfenteiche besonders bei kritischer Wetterlage und nach einem Gewitter am frühen Morgen kontrolliert werden, um Verluste zu vermeiden.
Stehen die Karpfen morgens an der Wasseroberfläche und schnappen nach Luft, muss unbedingt so lange belüftet werden, bis sich das Verhalten der Fische normalisiert.
Zur Belüftung eigenen sich besonders Geräte, die eine große Wassermenge verspritzen und eine Strömung erzeugen können. Wichtig dabei ist, die Belüftungseinheit am Teich so aufzustellen, dass das Teichwasser eine Rundströmung bekommt.

Dazu finden Sie hier einige Praxisberichte.

 

 

News

 

Aktuelles zum Fischereifond EMFAF  (15.07.24)


(Negativ-)Rekord: Die neuesten Abschusszahlen (04.07.24)


„Lockjagd auf Kormorane“ – Lehrveranstaltung & Erfahrungsaustausch am 20.07. (15.06.24)


Vorstandsinfo: Naturschutz-Fachkartierung  (31.05.24)


Wieder Sprechstunde des Fischgesundheitsdienstes in Höchstadt (06.04.24)


Infos zu AHL (Animal Health Law)  (12.11.23)


(Karpfen-)Gaststätten und Fischgeschäfte


Erzeuger "Aischgründer Karpfen g.g.A." werden


Karpfenrezepte